Heimatkunde mit der AfD-Reinickendorf

 

Geschichtsinteressierte Mitglieder der AfD-Reinickendorf unternahmen am 29. Juli unter Leitung des Reinickendorfer Bezirksverordneten Dr. Matthias Bath einen „historischen Spaziergang“ um den Glienicker Entenschnabel und entlang geschichtsträchtiger Orte an der Oranienburger Chaussee zwischen Glienicke und Frohnau.

Der Entenschnabel geht auf die mittelalterliche Aaskute des Dorfes Glienicke zurück und war zur Zeit der deutschen Teilung Staatsgrenze. Auf der Oranienburger Chaussee wurde 1952 ein DDR-Grenzkontrollpunkt für Radfahrer und Fußgänger eingerichtet. Ab 1961 unterband hier die Mauer jeglichen Verkehr. Um von Hermsdorf nach Frohnau zu kommen, war ein weiträumiges Umfahren des Entenschnabels erforderlich.
Der Spaziergang führte weiter zu dem Fluchttunnel der Familie Aagaard, durch den in der Nacht vom 9. zum 10. März 1963 13 Menschen von der Glienicker Ottostraße zur Veltheimstraße nach Hermsdorf flüchteten, und entlang der beiden Fluchttunnel an der Oranienburger Chaussee, durch die 1962 insgesamt 40 Menschen von Glienicke nach Frohnau in die Freiheit gelangten. Der „historische Spaziergang“ passierte weiter den Ort, an dem im November 1986 der Flüchtling Michael Bittner in Höhe der Nohlstraße von DDR-Grenzposten beim Versuch über die Mauer nach West-Berlin zu gelangen erschossen wurde. Seinen Scheitelpunkt erreichte der Gang am Edelhofdamm, wo in der Weihnachtsnacht 1952 der West-Polizist Herbert Bauer von Sowjetsoldaten erschossen wurde, und ging dann auf der Westseite der Oranienburger Chaussee zurück zum Ausgangspunkt an der Hermsdorfer Burgfrauenstraße.
Die vorab für die Tour veranschlagte Zeit von 1,5 Stunden wurde mühelos um eine Stunde überboten. Am Ende waren alle Teilnehmer zufrieden, nicht nur, weil das schweißtreibende Ereignis vorüber war, sondern auch wegen der erhaltenen interessanten und teilweise bislang auch unbekannten Geschichtsinformationen.

 

Drucken

HERZLICH WILLKOMMEN

Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat ist um 19 Uhr Stammtisch-Treffen von Interessenten und Mitgliedern im Restaurant Maestral, Eichborndamm 236, 13437 Berlin. (Telefonische Anfragen unter Tel. 030 / 40 37 56 55) Siehe auch Termine !

UMFRAGE

Soll das Tegeler Hafenfest auf 10 Tage verlängert werden?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

NEWSLETTER

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

SPENDEN

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende! Vielen Dank!

Facebook

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Die der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen