Offener Brief an die „Berliner Woche“

Betreff: Artikel „Helfen und Wohnen nicht trennen“, Berliner Woche vom 02. Mai 2018, Seite 5

Sehr geehrter Herr Schindler,

dass Sie sich in der Berliner Woche mit unserem Antrag über „gut geplanten und bezahlbaren Wohnraum auf dem Gelände der „KaBoN“ auseinandersetzen begrüßen wir grundsätzlich.

Völlig unverständlich ist allerdings, dass Sie Herrn Käber von der SPD mehrfach zu Wort kommen lassen und ebenfalls Frau Hiller Ewers von der SPD, wogegen Sie uns als Antragsteller keine Möglichkeit einräumen, unseren Antrag zu erklären.

Daher nun auf diesem Weg:

Der Bereich rund um Wittenau ist durch die vielen Asylbewerberheime ohnehin bereits stärker belastet als andere Gebiete. Dies führt unverkennbar zu erheblichen sozialen Spannungen zwischen Anwohnern und Asylsuchenden.

Die gestiegene Zahl von polizeilichen Anzeigen spiegelt dies deutlich wieder. Fakten wie Kriminalitätsstatistiken müssen ungeschönt auch bei der Planung von weiteren MUFs einbezogen werden, um sozial übermäßig belastete Gebiete wie Wittenau nicht unnötig weiter zu schwächen und zu destabilisieren.

Auf dem Gelände der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik ist dringend benötigter Wohnungsbau vorgesehen. Dies wird auch von allen Fraktionen in Reinickendorf unterstützt.

Wenn nun trotz der offenkundigen Problemfaktoren weitere MUFs auf diesem Gebiet errichtet werden, verschärfen sich nicht nur die sozialen Spannungen, sondern es geht ebenfalls eine wertvolle Chance verloren, um bezahlbaren Wohnraum in der näheren Zukunft bereitstellen zu können und somit zu einer Entspannung der Situation in diesem Bereich beizutragen.

Dies halten wir für schädlich für das gesamte Quartier. Deshalb fordern wir den Vorrang für die Errichtung allgemeinen Wohnraums auf dem „KaBoN“-Gelände.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Wiedenhaupt

Vorsitzender der AfD-Fraktion Reinickendorf

Drucken

HERZLICH WILLKOMMEN

Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat ist um 19 Uhr Stammtisch-Treffen von Interessenten und Mitgliedern im Restaurant Maestral, Eichborndamm 236, 13437 Berlin. (Telefonische Anfragen unter Tel. 030 / 40 37 56 55) Siehe auch Termine !

UMFRAGE

Sind Sie der Ansicht, dass das Bezirksamt genug gegen die Rattenplage unternimmt?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

NEWSLETTER

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

SPENDEN

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende! Vielen Dank!

Facebook

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Die der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen